Samstag, 10. Januar 2009

Aktuelles aus den USA

Der Trajectory-Blog hat einen Beitrag mit zwei interessanten Fakten. Erstens hat die Stadt New Orleans zugegeben, daß die Massenbeschlagnahmungen von legal besessenen Schußwaffen nach dem Kurrikan "Katrina" illegal waren. Zweitens werden sehr bedenkenswerte Statistiken präsentiert, die unser Bild vom "waffenverrückten" Amerika ins Wanken bringen könnten (und auch sollten):
""The FBI crime report for 2007 ... violent crime rate ... near a 30-year low. The nations murder rate is near a 40-year low. Meanwhile, the number of privately owned guns in the United States is at an all-time high ...
In 2007, 32 percent of murders were committed without firearms of any sort - ... Rifles and shotguns (semi-automatic and otherwisw) accounted for three percent each and, typically, guns classed as "assault weapons" have accounted for about one percent."

So when the antis want to reduce private ownership of guns, any guns, it's not about safety or crime reduction. It's all about fear, their fear of not being able to control us.

[...]"
Auch amerikanische Polizeibehörden haben so ihre Probleme mit dem Mißbrauch bzw. dem Diebstahl von Dienstwaffen: Too many cops with too many guns.

Auf Traction Control findet sich zudem eine umfangreiche Liste mit amerikanischen Waffenblogs. Na, Ihr lieben Deutschen? Wie wär's ...?

3 Kommentare:

X-SIX hat gesagt…

Nur irgendwie glaubt einem das in Deutschland (bzw. fast ganz Europa) irgendwie keiner...

Und danke für den tractioncontrol - Link.

indiana jones hat gesagt…

Good looking and nice post
Good luck for this owner and happy new year for you

Krenkel hat gesagt…

Thank you! :-)

Kommentar veröffentlichen